Emmerstorfer Bründl - Hofkirchen i. M.

Kultur & Geschichte
Kapelle mit "Heiligen Brunn", der schon 1495 erwähnt wird - Augenheilbründl.

Die Bründlkapelle im Emmerstorfer Holz wurde 1871 anstelle einer Kreuzsäule errichtet, die schon mehr als 100 Jahre vorher hier gestanden hat. Das weitaus ältere Heiligtum ist der „Heiligen Brunn“, der schon 1495 erwähnt wird. Neben dem Kirchlein hat man die Quelle in einer kleinen gemauerten Grotte gefasst. In der Überlieferung ist das Emmerstorfer Bründl ein Augenheilbründl, man wäscht sich damit die Augen. Wie aber auch der Dichter Herbert Emmerstorfer ausführte, mag es bei diesem Augenwaschen gar nicht um die konkrete Sehkraft gehen - vielmehr darum, die Augen zu öffnen für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Das Bründl liegt auf dem Weg zum SteinLabyrinth der Inneren Einkehr.

 

Nur zu Fuß erreichbar

Kleiner Parkplatz am Güterweg

Quelle. „Heilige Quellen in Österreich“‘ von Siegrid Hirsch und Wolf Ruzicka

Zurück zur Übersicht

Weitere Ausflugstipps in der Nähe:

  • Drei Linden Hofkirchen i. M.

    Ehemaliger Richtplatz des Hoch- & Blutgerichtes von Marsbach
  • Ruine Haichenbach Hofkirchen i. M.

    Rundumblick auf das Weltwunder Donauschlinge
  • Labyrinthe Hofkirchen i. M. Hofkirchen i. M.

    Rundwanderweg, ca. 10 km. 3 Labyrinthe, 3 Themen und 1 Weg der diese verbindet. Besondere Kraftplätze erwandern oder auch einzeln besuchen.